Große Freude: Zwei RUF24-Ehrenamtliche im Zentrum Niederbayern

Große Freude: Zwei RUF24-Ehrenamtliche im Zentrum Niederbayern

Unsere Ehrenamtlichen sind eine große und unverzichtbare Stütze unserer Arbeit. Deshalb legen wir auch großen Wert darauf, unsere Ehrenamtlichen gut auszubilden und sie auf ihre Arbeit in und mit den Familien gut vorzubereiten. Corona hat uns diesbezüglich im letzten Jahr aber einen großen Strich durch unsere Rechnungen gemacht: Zahlreiche Schulungen mussten ausgesetzt oder verschoben werden. Umso mehr freuen wir uns, dass nun die ersten beiden RUF24-Ehrenamtlichen für die Region Niederbayern ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Wir sprachen mit beiden über ihre Beweggründe, sich ehrenamtlich für die Stiftung AKM zu engagieren.

 

Siegi – RUF24-Ehrenamtlicher

Warum engagierst du dich ehrenamtlich beim AKM?

Weil ich das Gefühl habe, ich möchte der Gesellschaft etwas zurückgeben. Mittlerweile habe ich aufgrund meiner persönlichen Situation die Zeit, die Ruhe und die Nerven, mich ehrenamtlich zu engagieren. Fürs AKM habe ich mich entschieden, weil mir eine gute Bekannte, die früher auch für das AKM tätig war, von der Arbeit des AKM erzählt hat. Als ich mich dann mit dem AKM in Verbindung gesetzt habe, stimmte einfach das Bauchgefühl. Ich habe es bis heute nicht bereut.

Das freut uns natürlich! Würdest du ein Engagement beim AKM auch weiterempfehlen?

Mit einer generellen Empfehlung tue ich mich da etwas schwer. Ich kenne einige Leute in meinem Umfeld, die ehrlich sagen: Das könnte ich nicht. Ich würde daher nicht generell jedem ein Ehrenamt beim AKM empfehlen. Es ist kein gewöhnliches Ehrenamt. Es erfordert eine gewisse Grundeinstellung und greift meines Erachtens nach auch in den eigenen, persönlichen Entwicklungsweg ein. Ich kann ein Engagement beim AKM aber auf jeden Fall in Hinblick auf die Ausbildung und die generelle Arbeit empfehlen, weil ich persönlich über die Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Du sagst Jahre, weil deine Tätigkeit bei RUF24 ja schon dein zweites Ehrenamt in unserer Stiftung ist, richtig?

Ja, ich bin schon seit gut zwei Jahren ehrenamtlicher Familienbegleiter und betreue eine Familie mit einem schwerstkranken Kind. Ich bin einmal die Woche in dieser Familie und habe über diese Tätigkeit das AKM schon recht gut kennengelernt.  Das Engagement bei RUF24 ist für mich jetzt eine Weiterentwicklung – auch ganz persönlich.

Für uns ist es eine riesige Bereicherung, dass du beides machst. Was können wir tun, dass du dich weiterhin bei uns wohlfühlst?

Ich fühl mich rundum gut aufgehoben und gut betreut. Mein Bauch sagt mir, dass ich hier gut aufgehoben bin.

Wir sagen vielen, lieben Dank und freuen uns auf die Zusammenarbeit 😊

 

Martina – RUF24-Ehrenamtliche

Warum engagierst du dich generell ehrenamtlich?

Ich bin durch eine liebe Bekannte zum AKM gekommen. Ich war früher schon im sozialen Bereich tätig, war dann viele Jahre „Schreibtischtäter“ und habe aber irgendwann gemerkt, ich möchte wieder mit Menschen zu tun haben. Ich glaube, das ist es, was jede Arbeit schön macht.

Und warum für die Stiftung AKM?

Ich finde die Arbeit des AKM generell toll. Und ich hatte vorher schon den Gedanken, mich im Bereich Telefonseelsorge zu engagieren – das hat dann optimal gepasst.

Durch Corona hat die ganze Ausbildung ja nun leider etwas länger gedauert, aber jetzt hast du es geschafft! Wie war die Schulung für dich?

Einfach toll. Ich war total begeistert von der Schulung: tolle Dozenten und sehr interessante Themen. Die Inhalte bringen einem nicht nur für dieses spezielle Ehrenamt etwas, sondern decken so viele Facetten des täglichen Lebens ab. Inhaltlich und menschlich war ich sehr beeindruckt – und die Schulungen waren auch einfach gut organisiert.

Würdest du dieses Ehrenamt weiterempfehlen?

Auf jeden Fall. Ich war zwar jetzt noch nicht im aktiven Einsatz und ich stelle mir die Arbeit durchaus als sehr herausfordernd vor. Jeder Einzelne muss für sich wissen, in welchem Rahmen man sich mit solchen Themen beschäftigen kann. Aber wenn man gern anderen helfen möchte, und es auch aushalten kann, wenn es anderen nicht so gut geht, ist das eine der schönsten Tätigkeiten, die ich mir vorstellen kann.

Wir hoffen, dass wir bald noch mehr Ehrenamtliche im Zentrum Niederbayern bekommen. Was wünscht du dir von uns, dass es dir bei uns gut geht?

Durch Corona war ja der ganze Ausbildungsablauf stark verzögert, aber ich habe mich nie allein gelassen gefühlt. Teamabende und der regelmäßige Austausch fanden online statt, so habe ich mich trotz allem von Anbeginn als Teil des Teams gefühlt.

Das freut uns sehr. Vielen lieben Dank für deine Unterstützung!

 

Über RUF24

RUF24 ist der Kriseninterventionsdienst der Stiftung – 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr besetzt und Anlaufstelle für Familien mit einem schwerstkranken Familienmitglied. Ein*e Mitarbeiter*in von RUF24 kommt innerhalb von ein bis zwei Stunden zu den Betroffenen in die Klinik oder nach Hause. Ziel ist es, die Eltern, Kinder oder Geschwister in einer Krise zu stabilisieren, um eine akute Entlastung zu ermöglichen. Die Ehrenamtlichen unterstützen die hauptamtlichen Kräfte der Stiftung und besetzen zirka alle 14 Tage nachts, am Wochenende oder Feiertagen den Notruf. Im engen Austausch mit den AKM-Mitarbeitern stehen sie den Familien in ihrer akuten Not zur Seite.

 

Hier finden Sie die offizielle Pressemitteilung.

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben , zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Nicht lesbar? Text ändern? captcha txt

Suchen

Mutter umarmt KindBaby mit Herz