Kleiner Elias: Mit der Stiftung AKM durch die Pandemie

Kleiner Elias: Mit der Stiftung AKM durch die Pandemie

Der kleine Elias* wurde im Juli 2020 geboren – mitten im Corona-Sommer. Fünf Kinder hat seine Familie, die aus Syrien stammt, bereits. Er ist jetzt das Nesthäkchen! Leider kam Elias nicht gesund auf die Welt, er leidet an einer Fehlbildung des Rückenmarks. Bereits kurz nach der Geburt musste er operiert werden. Die Mama hatte niemandem etwas von der schweren Krankheit ihres Babys erzählt und war allein mit ihren Sorgen. In der Klinik wurde sie dann durch eine Kinderkrankenschwester über die Leistungen der Stiftung AKM informiert.

Wir reichen Elias‘ Familie die Hand

Unsere Mitarbeiterin Barbara Haneberg aus dem Zentrum Südostoberbayern betreut die Familie nun seit Elias´ Rückkehr aus der Klinik im Rahmen der Sozialmedizinischen Nachsorge. Sie organisiert die Besuche beim Kinderarzt sowie die nötigen Hilfsmittel für zu Hause. Außerdem stellte sie Kontakte zu Kinderorthopäden und -chirurgen her. Da die Mama nur wenig Deutsch spricht, war allein der Schriftverkehr eine riesige Herausforderung, bei der sie Barbara unterstützte. Zu seinem ersten Weihnachtsfest ging es Elias wieder relativ gut. Das AKM schenkte ihm – finanziert durch Spenden – einen Winteroverall, mit dem er in den letzten Monaten auch bei Kälte draußen spielen konnte. Er kann glücklicherweise seine Beine gut bewegen, braucht aber nach wie vor viel Therapie, zahlreiche Untersuchungen und Medikamente.

Und auch die Angehörigenberatung der Stiftung AKM steht der Familie mit Rat und Tat zur Seite. Wie zum Beispiel beim Versuch, Fahrten in die Klinik von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen. Elias´ Familie hat kein Auto, was auf dem Land ein großes Problem ist. Auch hierbei ließen wir die Familie nicht alleine.

An der Seite betroffener Familien

Dank Schutzausrüstung und Corona-Schnelltests können unsere KollegInnen der Sozialmedizinischen Nachsorge und aus allen anderen Fachbereichen betroffenen Familien nach wie vor zur Seite stehen – zum Glück, denn sonst müssten Familien wie die des kleinen Elias allein durch diese schwierige und beängstigende Zeit. Wir sind auch weiterhin für euch da und reichen euch die Hand!

 

*Name verändert

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben , zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Nicht lesbar? Text ändern? captcha txt

Suchen

Raphael Sunderam, Bildnachweis: Mazur-Schaar-FotografieJulius Reittherapie