Ehrenamt in der Öffentlichkeitsarbeit – eine Herzenssache

Mehr Aufmerksamkeit für kleine Patient*innen und ihre Familien

Vor allem unser Familienbegleitender Kinderhospizdienst ist auf die Unterstützung Ehrenamtlicher angewiesen. Aber auch in der Öffentlichkeit haben wir viele wunderbare Menschen an der Seite, die sich ehrenamtlich für unsere Stiftung einsetzen und auf Veranstaltungen auf die Stiftung AKM aufmerksam machen. Eine von ihnen ist Ireen, die hier ihre Erfahrungen teilt.

Jeder Einsatz ist anders

„Es ist Samstagmorgen, etwa 9:30 Uhr. Ich ziehe mein Dirndl an und mache mich auf den Weg in die Münchner Innenstadt. Nein, ich gehe nicht zum Oktoberfest! Ich verkaufe heute Wiesn-Herzen für die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM). Die Hälfte des Verkaufserlöses kommt Familien mit unheilbar kranken oder lebensbedrohlich erkrankten Kindern zugute. Die Lebkuchenherzen sind mit lustigen Sprüchen versehen und bringen viele Käufer*innen zum Lachen. So kommen wir leicht ins Gespräch und können die Arbeit des Kinderhospizes vorstellen. Die Aktion erhält viel Interesse von Passant*innen, das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite und am Ende sind wir fast ausverkauft.

So hat einer meiner ehrenamtlichen Einsätze im letzten Jahr ausgesehen. Ich arbeite bereits seit einiger Zeit ehrenamtlich im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und präsentiere das Ambulante Kinderhospiz München auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen. Von Sportevents bis zum Weihnachtsmarkt ist alles dabei. Jeder Einsatz ist daher anders. Aber eins ist immer gleich: Man trifft nette Leute in jedem Alter und kommt ins Gespräch. Natürlich gibt es auch manchmal traurige Begegnungen, wenn zum Beispiel jemand selbst betroffen ist. Doch gerade dann ist die Unterstützungsbereitschaft umso größer und darüber freue ich mich, wenn das Gespräch noch länger in mir nachklingt.

Manchmal werde ich gefragt, warum ich mich ausgerechnet für diese Art des Ehrenamtes entschieden habe. Ganz einfach: Das Thema Krankheit und Tod gehört zu unserem Leben, findet aber in unserer Leistungsgesellschaft oft wenig Beachtung. Gerade in schwierigen Zeiten brauchen wir Menschen an unserer Seite, auf die wir uns verlassen können. Vor allem, wenn Kinder betroffen sind. Deshalb sind Hilfsangebote wie die des Ambulanten Kinderhospizes meiner Meinung nach unverzichtbar und eine wirklich gute Sache, die es sich zu unterstützen lohnt!“

Ireen Schaffer, Ehrenamtliche in der Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung AKM

 

Danke, liebe Ireen, für deinen großen Einsatz – stellvertretend für alle Ehrenamtlichen in der Öffentlichkeitsarbeit, die uns auch in den letzten zwei Jahren Pandemie und unter erschwerten Bedingungen nie alleine gelassen haben!

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben , zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Nicht lesbar? Text ändern? captcha txt

Suchen

Babyhände AngehörigenberatungMutter mit ihrem Baby