Nachsorge

Dasein und Vertrauen schaffen, wenn Patienten und Familien Unterstützung benötigen nach einem Krankenhausaufenthalt. Lernen mit der Krankheit im eigenen zu Hause umzugehen und durch verschiedene Angebote wieder Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe zu erreichen. Nach dem Modell des Bunten Kreises  bietet die Stiftung AKM die sozialmedizinische und teilhabeorientierte Nachsorge an. Ziel soll dabei sein, die betroffenen Familien zu stabilisieren, präventiv zu arbeiten und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Durch das Nachsorge Team habe ich selbst gelernt meine Tochter optimal zu versorgen, das gibt mir ein sicheres Gefühl.

Betroffene Mutter

Angebote im Überblick

Sozialmedizinische Nachsorge

Ziel der Sozialmedizinischen Nachsorge ist es, für die Patienten Krankenhausaufenthalte zu verkürzen oder zu vermeiden, die anschließende ambulante Behandlung sicherzustellen und den Übergang ins häusliche Umfeld gut zu gestalten. Dies ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen (§43 II SGB V) und umfasst 20 Stunden in einem Zeitraum von 12 Wochen.

-wird ärztlich verordnet, nach einem Klinikaufenthalt oder bis zu 6 Wochen nach einem Krankenhausaufenthalt von einem niedergelassenen Kinderarzt

-pflegerisch-therapeutische Anleitung und Beratung im häuslichen Umfeld

-psychosoziale Betreuung, auch in Belastungssituationen

-Vermittlung sozialrechtlicher Beratung

-Bedarfsorientierte Vernetzung, Koordination und Begleitung mit weiteren Versorgungspartnern

-multiprofessionelles Team aus Sozialpädagogen, Pflegefachkräften mit Weiterbildung Case Management im Gesundheitswesen (DGCC), bzw. Case Management Assistent, Diabetesberater (DDG), Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin

Teilhabeorientierte Nachsorge

Die Kernaufgabe der Teilhabeorientierten Nachsorge ist es, betroffene Familien durch individuelle Angebote zu unterstützen, so dass Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe der Familie gefördert wird. Familien sollen sich im Alltag gestärkt fühlen, mit ihren Kindern und für ihre Kinder.

-seelsorgerische Angebote

-therapeutische Begleitung und Entlastung

-offene stärkende Angebote für Familien

-multiprofessionelles Team aus (Trauma-)Psychologen, Therapeuten, Seelsorgern

-Gruppenangebote für Geschwister, Patienten und Eltern

Wer hat Anspruch?

Chronisch und schwer erkrankte Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren mit ihren Familien, wenn zum Zeitpunkt der Entlassung ein komplexer Interventionsbedarf besteht (z.B. extreme Frühgeborene, Diabetiker)

Wo helfen wir?

Bunter Kreis München

Tel.: +49 (0)89 588 03 03 20

  • Christine Huber
    Christine Huber Bereichsleitung Sozialmedizinische Nachsorge und Leitung Bunter Kreis München
  • Michaela Bauer
    Michaela Bauer Leitung Bunter Kreis Landshut

Bunter Kreis Landshut

Tel.: +49 (0)871 46 40 49 51

Bunter Kreis Rosenheim

Tel.: +49 (0)8031 39 11 66 11

  • Elisabeth Nützel
    Elisabeth Nützel Leitung Bunter Kreis Rosenheim

BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT DURCH IHRE SPENDE.

Christine-und-Florian-Bronner

„Damit andere betroffene Familien mit einem solch schweren Schicksalsschlag nicht alleine sind, so wie wir es damals als Familie waren, haben wir diese Stiftung gegründet. Genau in dieser Zeit professionelle Hilfe und Unterstüzung zu erhalten ist für Betroffene besonders wichtig. Unser Fokus liegt auf der Inklusion, gesellschaftlicherTeilhabe und Sicherung des Kindeswohls aller in denbetroffenen Familien lebenden Kindern und Jugendlichen.“

Stifterehepaar Christine & Florian Bronner

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben , zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Nicht lesbar? Text ändern? captcha txt

Suchen